Veranstaltungsarchiv 

Zukunft des Westens 1

ZdW1Am 12. Dezember 2006 fand die erste Veranstaltung der Reihe Zukunft des Westens – Ein transatlantischer Dialog über Staat, Wirtschaft und Gesellschaft in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung statt. Zum Thema „Freiheitsrechte in Deutschland und den USA nach 9/11“ diskutierten der parlamentarische Staatssekretär Peter Altmaier, Journalist Jörg Lau (DIE ZEIT), Journalist David Crawford (The Wall Street Journal) und der rechtspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Jerzy Montag auf dem Panel. Moderator der Veranstaltung war Sascha Müller-Kraenner, Leiter des Transatlantik/Europa-Programms der Heinrich-Böll-Stiftung. Die Diskussion machte das Spannungsverhältnis zwischen Sicherheit und Freiheit in einer demokratischen Gesellschaft deutlich: zum einen kann die Gefährdung durch den Terrorismus nicht geleugnet werden, der Staat muss hier Schutzvorkehrungen treffen. Gleichzeitig dürfen wichtige Freiheitsrechte aber nicht leichtsinnig geopfert werden, darf die Politik nicht etwaigen Ängsten der Bevölkerung vorschnell nachgeben. Dossier

Atlantic Happy Hour 1

Am 7. September 2006 veranstaltete die Atlantische Initiative e.V. ihre erste „Atlantic Happy Hour“ auf einem Loungeschiff auf der Spree. Panel-Teilnehmer waren der NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer, der erst vor wenigen Wochen aus Afghanistan zurückgekehrte ISAF-Einsatzleiter Brigadegeneral Cristof Munzlinger, der außenpolitische Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Karl-Theodor zu Guttenberg und Ralf Fücks, Vorstandsmitglied der Heinrich Böll Stiftung. Moderiert wurde die Veranstaltung von Cherno Jobatey (ZDF-Morgenmagazin). Diskutiert wurde das Thema: Deutsche Soldaten im Ausland - Was bringt uns das? Mehr...

Investors-Lunch

Der ehemalige US-Botschafter und heutiger Deutschland-Chef der Investment Bank Lazard, John C. Kornblum, war der Gastredner beim Investors-Lunch der Atlantischen Initiative am 11. Mai 2006. In Zusammenarbeit mit der European Group for Investor Protection (EGIP) behandelte die Veranstaltung das Thema "Heuschrecken in Deutschland – Brauchen wir mehr oder weniger "amerikanische Verhältnisse"?". In seiner einführenden Rede sprach Botschafter Kornblum die allgemeine wirtschaftliche Situation der Bundesrepublik sowie die Veränderungen auf den Finanzmärkten an und ging darauf ein, was Deutschland womöglich von den USA lernen kann. Im Anschluss daran fand eine angeregte Diskussion statt.

Media-Lunch

Am 22. März 2006 startete die Atlantische Initiative zusammen mit der Zeitschrift Internationale Politik eine neue Veranstaltungsreihe. Gastredner war der Chefredakteur des "Washington Quarterly", Alexander Lennon, der seine Einschätzung zum Thema "Transatlantic Strategies to Integrate China and India" einem ausgewählten Kreis von Journalisten, Außenpolitikern und Wissenschaftlern vortrug.

CSR-Roundtable

Am 24. November 2005 veranstaltete die Atlantische Initiative ein Expertengespräch Corporate Social Responsibility. Dazu kamen mehr als 30 CSR-Verantwortliche  großer deutscher und amerikanischer Unternehmen zusammen, um sich in vertraulichem Rahmen über unterschiedliche Ansätze und Begrifflichkeiten des Zukunftthemas "Corporate Social Responsibility/Corporate Citizenshio" auszutauschen. Mehr...



Veranstaltung in Washington

Am 13. September 2005 führte die Atlantische Initiative in Washington ihre erste öffentliche Veranstaltung durch. Anlässlich der vorgezogenen Bundestagswahl standen drei Korrespondenten rennomierter deutscher Medien zum Thema "German Elections 2005: Potential Implications for Transatlantic Relations" Rede und Antwort. Über 80 Teilnehmer folgten der Einladung ins Ronald Reagan Building und hörten sich die Ausführung von Matthias Rüb (F.A.Z.), Torsten Krauel (Die Welt) und Rüdiger Lez (Deutsche Welle) unter der Moderation von Michael Maibach (Präsident des European American Business Council) an. Mehr zu unseren Aktivitäten in den USA...

Mehr Informationen zu unseren einzelnen Projekten lassen wir Ihnen gerne zukommen.