Aktuell

Aktuellste Artikel von unseren Projekten:
Deutschlands Agenda
Global Must Reads
Veranstaltungen
Atlantic Community

Atlantic Expedition: Studienreise nach Hamburg, Dresden und Berlin

Redaktion │ 09. Mai 2017



h20-kl
Die Atlantische Initiative organisierte eine Studienreise für 30 amerikanische und deutsche Nachwuchskräfte. Sie besuchten die Führungsakademie der Bundeswehr, die Helmut-Schmidt Universität, den Eurogate Container Terminal und die M.M. Warburg Bank in Hamburg, die Sächsische Staatskanzlei und eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Dresden sowie den Bundestag, die US Botschaft, das Allianz Forum und das Soho Haus in Berlin.

Berichte und Fotos über die vielfältigen Gespräche zu den transatlantischen Beziehungen und der deutschen Außen-, Innen- und Handelspolitik und auch die Politikempfehlungen der Fellows stehen auf unserer Atlantic Expedition Webseite.

Kommentare deaktiviert für Atlantic Expedition: Studienreise nach Hamburg, Dresden und Berlin

Wichtige Rolle der Zivilgesellschaft bei Lösung des Ukraine-Konflikts

Jakobine Janucek │ 27. Mai 2016



Gruppe03

Bei unserem Projekt „Deutschland und der Ukraine-Konflikt“ handelte es sich um eine ergebnisoffene Debattierplattform, die sich an alle deutschen Bürger und andere deutschsprachige Interessierte richtete. Das von der Bundeszentrale für politische Bildung geförderte, sechsmonatige Projekt zur Diskussion von Problemursachen und Lösungsansätzen im Konflikt in und um die Ukraine ist im April zu Ende gegangen. Auf der voll besuchten abschließenden Podiumsdiskussion in Berlin diskutierten MdB Gernot Erler und der Gesandten-Botschaftsrat der Ukraine, Oleg Mirus, mit den Teilnehmern deren Ideen.

Dreh- und Angelpunkt war aber unsere Webseite für dieses Projekt: Diese bot allen – von Kritikern der „Lügenpresse“ bis zu Bundestagsabgeordneten – ein Online-Forum für eine kontroverse, ergebnisoffene Debatte. Jeder konnte in einem kurzen Beitrag seine Ideen darstellen und mit anderen die Thesen diskutieren. Entsprechend dem Grundsatz der Atlantischen Initiative „Außenpolitik für alle!“ kommen Teilnehmer aus ganz unterschiedlichen Bereichen und Altersgruppen zu Wort. Im Austausch mit Entscheidungsträgern macht dies die Diskussion besonders spannend. Auch diejenigen, die selbst keinen Beitrag verfasst haben, konnten die Ideen anderer Teilnehmer kommentieren.

Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Wichtige Rolle der Zivilgesellschaft bei Lösung des Ukraine-Konflikts

Der Preis von Frieden und Freiheit

Redaktion │ 01. Juli 2014



The Atlantic Initiative held a public event in Berlin in cooperation with the Heinrich Böll Foundation on The Cost of Peace and Freedom: What is security worth to us today? The panel included a security expert and a member of the Bundestag’s budgetary and defense committees. Panelists discussed Germany’s role in global defense alliances in light of the Ukraine crisis and security issues in the Middle East and Africa.

To discuss Germany’s role in today’s European and global security agenda, a panel of experts spoke about Germany’s defense spending and the country’s role in global defense alliances in front of an audience of about 80 attendees. The discussion began following an opening statement by Gregor Enste of the Heinrich Böll Foundation and Dr. Johannes Bohnen of Atlantic Initiative. Panelists included Dr. Reinhard Brandl, a member of governing party in the Bundestag CDU/CSU, and Dr. Christian Mölling, German Institute for International and Security Affairs (SWP). The discussion was chaired by Dr. Jana Puglierin of the German Council on Foreign Relations (DGAP).

The panelists focused on three main issues: whether Germany needs to take on greater responsibilities in regional and global security in light of its relationship with its allies; whether Germany’s defense attitude regarding the situation in Libya was justified, and; whether development assistance is a better use of Germany’s funds than increased defense spending.

Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Der Preis von Frieden und Freiheit

Zukunftstrends

Redaktion │ 03. September 2013



Liebe Leser,

„früher war die Zukunft auch besser“, bemerkte einmal Karl Valentin. Dieser Satz scheint heute erneut den Zeitgeist zu treffen. Der amerikanischen Immobilienkrise von 2008 folgte eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. In Europa breitete sich die Staatsschuldenkrise einzelner Mitgliedsländer zur umfassenden Eurokrise aus, mit noch ungewissem Ende. Bei einer Jugendarbeitslosigkeit von über 60 Prozent in Griechenland und über 50 Prozent in Spanien gibt der Blick in die Zukunft wenig Anlass zum Optimismus.

Dennoch zeigen die auf den folgenden Seiten vorgestellten Studien und Artikel ein differenzierteres Bild. Dies gilt nicht zuletzt für Europa und Deutschland selbst, denen der Oxford-Historiker Timothy Garton Ash in seinem Essay Wege aus der Krise aufzeigt.

Einen ambitionierteren, weil umfassenderen, Blick in die Zukunft wagt der Bericht „Global Trends 2030“ des US-amerikanischen National Intelligence Council. Ausgehend von vier Megatrends – der Emanzipation des Individuums, dem Ende der US-Dominanz, der demographischen Entwicklung und der zunehmenden Verknappung von Lebensmitteln, Wasser und Energie – skizzieren die Autoren vier alternative Zukunftswelten.

Für die Lebens- und Arbeitswelt von morgen ist technologischer Fortschritt der entscheidende Einflussfaktor. McKinsey analysierte über hundert Technologien und stellt uns das wichtigste Dutzend vor. Welche Technologien letztendlich die größte Wirkung entfalten werden, hängt wiederum entscheidend von der Innovationskraft fortgeschrittener Volkswirtschaften ab. Ausgerechnet im Geburtsort der digitalen Revolution – dem kalifornischen Silicon Valley – macht sich allerdings Pessimismus breit, wie der Economist feststellt.

Weiterlesen

Kommentare (1)

Nachgefragt: Wie arbeitet es sich eigentlich als „Ausgewählter Ort“ im Land der Ideen?

Redaktion │ 01. Juli 2013



Im Jahr 2009 erhielten wir diese ehrenvolle Auszeichnung der gemeinsamen Standortinitiative von Bundesregierung und Bundesverband der Deutschen Industrie. Anerkannt wurde damit die Arbeit, die die Atlantische Initiative durch ihr Online Think Tank atlantic-community.org leistet, dem Forum, das „Außenpolitik für alle“ ermöglicht. Nun fragte Land der Ideen nach, was sich seit der Auszeichnung bei uns getan hat und Dr. Johannes Bohnen, Vorsitzender der Atlantischen Initiative e.V., antwortete gern:

Vor vier Jahren wurden Sie als „Ausgewählter Ort“ im Land der Ideen ausgezeichnet. Wie hat sich Ihr Projekt seitdem entwickelt?
Wir sind in jeder Hinsicht gewachsen: Unsere Mitgliederzahl ist von 2.000 im Jahr 2009 auf über 7.500 gestiegen und setzt sich zunehmend internationaler zusammen. Zudem konnten wir die Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern ausbauen, zu denen unter anderem die NATO, das Auswärtige Amt und BP zählen. Inhaltlich konnten wir eine große Vielfalt an Themen abdecken, zuletzt beispielsweise die transatlantische Partnerschaft mit Brasilien, Sicherheit in der Sahelzone oder die Konsequenzen internationaler Flüchtlingskrisen. Zurzeit produzieren wir das 45. Memo, eine Veröffentlichung der von unseren Mitgliedern erarbeiteten Politikempfehlungen zum Syrien-Konflikt.
Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Nachgefragt: Wie arbeitet es sich eigentlich als „Ausgewählter Ort“ im Land der Ideen?






Außenpolitik für alle!

Die Atlantische Initiative will einen Beitrag zur Stärkung der außenpolitischen Kultur in Deutschland leisten. Mitgestaltung außenpolitischer Prozesse muss für alle möglich sein. Dafür ist es wichtig, alle Teilbereiche der Gesellschaft besser zu vernetzen. Besonders liegt uns die Förderung von Partizipationsmöglichkeiten für die junge Generation am Herzen. Um unser Motto mit Leben zu füllen, haben wir eine Reihe von Projekten entwickelt. Wir freuen uns auf Ihre Beteiligung.

Archiv